Navigation überspringen

Bebauungsplan "Kreisverkehrsplatz B 276 / Am Gemeindezentrum" in den Ortsteilen Wirtheim und Kassel


Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde Biebergemünd

Bebauungsplan "Kreisverkehrsplatz B 276 / Am Gemeindezentrum"
in den Ortsteilen Wirtheim und Kassel
_______________________________________________________________


Der Bebauungsplan "Kreisverkehrsplatz B 276 / Am Gemeindezentrum" in den Ortsteilen Wirtheim und Kassel ist von der Gemeindevertretung am 07.05.2019 gemäß § 10 Abs. 1 des Baugesetzbuchs (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017 (BGBl. I S. 3634) als Satzung beschlossen worden.

Der Bebauungsplan kann mit der Begründung und der zusammenfassenden Erklärung nach § 10a Abs. 1 BauGB im Rathaus der Gemeinde Biebergemünd, Am Gemeindezentrum 4, Zimmer Nr. 213 während der Dienststunden eingesehen werden:

montags bis freitags
von 08.00 Uhr bis 12.30 Uhr

montags und mittwochs
von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

donnerstags
von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr


Der Bebauungsplan "Kreisverkehrsplatz B 276 / Am Gemeindezentrum" besteht aus den zwei Teilplänen A und B.

Der räumliche Geltungsbereich des Teilplanes A umfasst Flurstücke in der Gemarkung Wirtheim, Flur 15 und in der Gemarkung Kassel, Flur 2. Der Teilplan B (Ausgleichsflächen) umfasst Flurstücke in der Gemarkung Lanzingen, Flur 11.

Die Geltungsbereiche umfassen die nachfolgend in den Karten (Abb. 1 Teilplan A und Abb. 2 Teilplan B) abgegrenzten Flurstücke.


Abb. 1: Geltungsbereich des Teilplanes A (unmaßstäblich)

Abb. 2: Geltungsbereich des Teilplanes B (unmaßstäblich)



















Abb. 1 u. Abb. 2: Geltungsbereich des Teilplanes A und B (unmaßstäblich)


Mit dieser Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan in Kraft.

Es wird darauf hingewiesen, dass

1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und
3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs

unbeachtlich werden, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde Biebergemünd unter Darlegung des die Verletzung begründenden Sachverhalts geltend gemacht worden sind.

Hingewiesen wird:

a) auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Sätze 1 und 2 BauGB, betreffend die Geltendmachung von Planungsentschädigungsansprüchen im Falle von Vermögensnachteilen nach den §§ 39 - 42 BauGB, sowie

b) auf § 44 Abs. 4 BauGB, betreffend das mögliche Erlöschen von Ansprüchen, wenn der Antrag nicht innerhalb einer Dreijahresfrist gestellt wird.

Biebergemünd, den 17.09.2019

Der Gemeindevorstand
der Gemeinde Biebergemünd


(Weber)
Bürgermeister

  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung